Claude Monet

Claude Monet wurde 1840 in Paris geboren und wuchs in Le Havre auf, wo er sich früh mit kleineren Skizzen seiner Umgebung beschäftigte und bereits mit 10 Jahren Holzkohlekarikaturen verkaufte. Bald lernte er, Ölfarben zu verwenden und im Freien zu malen. Er kehrte nach Paris zurück und studierte dort nach dem Krieg Kunst.
Monet war zweimal verheiratet und hatte acht Kinder. Als er mit seinen Bildern allmählich Geld verdiente, kaufte er ein Haus in Giverny und widmete sich dort in seinem Garten der künstlerischen Darstellung seiner Umgebung, aus der berühmte Gemälde mit Seerosen, Bäumen und Blumen entstanden. Monet starb 1926 und hinterließ eine große Anzahl an Kunstwerken, die bei FREYWILLE in die eigenständige Kollektion „Orangerie“ gefunden haben. Diese ist von den bekannten blauen Seerosenbildern Monets inspiriert, eine Serie von 250 Ölgemälden, die seinen eigenen Blumengarten vor dem Haus in Giverny zeigen und in den letzten dreißig Jahren seines Lebens entstanden und die entscheidend künstlerische Arbeit des Malers darstellen.