Breguet Uhren: Zeitlose Kunstwerke

Es gibt wohl kaum eine Uhrenmarke, deren Bewunderer, die selbst in die Geschichte eingingen, so zahlreich sind. Marie-Antoinette, Napoleon Bonaparte oder der russische Zar Alexander I., die Kaiserin Josephine oder die Marquise de Condorcet sind wahrlich eindrucksvolle Namen, die das Traditionsunternehmen Breguet zu seinen einstigen Auftraggebern zählen darf.
Bis heute gehört die Taschenuhr No. 160, die das Uhrmachergenie Abraham-Louis Breguet im Auftrag für Marie-Antoinette fertigte, zu den kompliziertesten Uhren der Welt. Die Fertigung dauerte 44 Jahre, so dass die berühmte Königin die Meisterleistung selbst nicht mehr bestaunen konnte, da sie vorher starb. Die Breguet No. 160 wurde fortan zur Legende. Die Fertigstellung einer Replika im Jahr 2008, allein auf der Grundlage von Originalzeichnungen, zeugt umso mehr vom Können der Uhrmacher von Breguet.

Breguet Uhren faszinieren durch die Verschmelzung von jahrhunderteralter Handwerkskunst und grenzüberschreitendem Innovationsgeist

Noch heute steht die Marke Breguet für individuellen Luxus und ehrt seit jeher ihre Vorreiterrolle als innovationsreiches Unternehmen. Der visionäre Geist und das Traditionsbewusstsein gegenüber dem filigranen Handwerk finden sich deshalb auch in den modernen Kollektionen des Hauses wieder. Mit seinem Auge für Ästhetik erschuf Abraham-Louis Breguet charakteristische Designelemente, die noch 200 Jahre später genauso klassisch und zeitlos wirken und damit eine Breguet-Uhr als ebensolche offenbaren. Dazu gehören die guillochierten Zifferblätter genauso wie die Kannelüren am Gehäuse, traditionell aus Edelmetallen gefertigt, und selbstverständlich die berühmt gewordenen Breguet-Ziffern und -Zeiger mit den exzentrischen Kreisspitzen in Form eines Apfels, die sogenannten „Pomme“-Zeiger.
Jeder Sammler weiß um die Marke Breguet als Maßstab in der Haute Horlogerie und als historisch gewachsene Maison, die auf unzählige kulturelle und uhrmacherische Schätze zurückblicken kann. Es ist einerseits das historische Vermächtnis und andererseits die anhaltende technische Avantgarde, die Breguet Uhren so einzigartig und unverwechselbar werden lassen.
Der Erfindergeist beseelt bis heute jedes einzelne Meisterwerk, ein Garant für Präzision, und setzt unaufhörlich Akzente in der Entwicklung. Schon zu Beginn seiner Karrierelaufbahn introduzierte Abraham-Louis Breguet eine beachtliche Reihe an Erfindungen: Die Überarbeitung der automatischen (perpetuellen) Uhr, die Erfindung der Tonfeder für Repetieruhren, die Pare-Chute-Stoßsicherung, die Breguet-Spirale, die erste Reisependulette, die er an Napoleon Bonaparte verkaufte, die «sympathische Pendule», die Tastuhr und schließlich das1801 patentierte Tourbillon.
Mehr denn ja strahlt die Marke auch heute noch Kreativität und Innovationskraft aus und konnte mehr Patente anmelden, als der Firmengründer selbst Erfindungen und Innovationen zu seinen Lebzeiten zu verzeichnen hatte.

Die Geschichte des Uhrenmacherhandwerks bei Breguet

Seinen Anfang nahm die Geschichte der Uhrenmanufaktur Breguet im Jahr 1747, als Abraham-Louis Breguet im schweizerischen Neuenburg geboren wurde und sich schon bald zum größten Genie des Uhrenmacherhandwerks entwickeln sollte. Seine Uhrenmacherlehre absolvierte Breguet in Paris und eröffnete dort 1775 das erste Atelier, wo er sich auch der Erfindung einer Taschenuhr widmete, die ein anonymer Verehrer der Königin Marie-Antoinette bei ihm in Auftrag gab und die bis heute eine wahre Meisterleistung darstellt.
Bereits 1780 stellte er die ersten Modelle der überarbeiteten perpetuellen Uhr mit einem automatischen Aufzugsmechanismus vor, der durch eine Schwungmasse bewegt wurde.
Hundert Jahre vergingen, in denen sich die Manufaktur einen Namen machte, den „Pare-Chute“ präsentierte, der ein Vorläufer der heute bekannten Stoßsicherung war, und weitere namhafte Erfindungen einführte. Im Jahr 1801 wurden Abraham-Louis Breguet für zehn Jahre die Rechte am Patent für das sogenannte Tourbillon zugesprochen. Mit diesem wollte Breguet das Problem der Schwerkraft lösen, die sich negativ auf die Regelmäßigkeit der Uhr auswirkte. Hierzu montierte er die gesamte Hemmung im Innern eines mobilen Käfigs, der sich einmal pro Minute um die eigene Achse dreht.
Innerhalb kürzester Zeit avancierte Breguet zum beliebten Uhrmacher an den europäischen Höfen und sicherte sich damit das Privileg die finanzkräftigen Eliten seiner Zeit zu beliefern. Für seine Prestigekunden fertigte er außerdem Spezialstücke an, so auch die erste Armbanduhr für Napoleons Schwester Caroline Murat, der Königin von Neapel.
Der hochgelobte Uhrmacher starb 1823 und hinterließ eine Manufaktur, die die Uhrenherstellung auch weit über seine Wirkdauer hinaus revolutionierte. 1870 übernahm der damalige Werkstattchef Edward Brown die Manufaktur. Dessen Familie wiederum verkaufte weitere hundert Jahre später das Unternehmen an den Juwelier Chaumet. Seit 1999 gehört Breguet zur „Swatch Group“ und blüht unter dem Dach der Schweizer Marke noch einmal neu auf. Klassisch neuinterpretierte Modelle wechseln sich seitdem ab mit technisch avantgardistischen Konstruktionen wie dem Doppel-Tourbillon.

Historisch inspirierte Uhren aus dem Hause Breguet lassen die Herzen von Uhrenliebhabern höherschlagen

Breguet bietet mit seinen Uhren Sammlern und Kennern eine seltene Kombination von zurückhaltender Ästhetik und technischer Komplexität. Die unverwechselbaren Merkmale sowie die klare Linienführung und feine Verarbeitung üben dabei eine unwiderstehliche Faszinationskraft aus.
Verspielte feminine Uhren wechseln sich ab mit anspruchsvollen Stilelementen sportlich markanter oder klassisch veredelter Modelle. Die Anwendung jahrhundertalter Techniken wie die Anlage, Perlage, Guillochage oder Gravur schärfen dabei das Auge des Betrachters fürs Detail.
Armbänder aus Leder, Edelstahl, Gold oder Kautschuk bieten einen wahrlich königlichen Tragekomfort, während kostbare Modelle mit aufwendigem Edelsteinbesatz und filigranen Kameenkunstwerken das besondere Etwas bieten.

Die Breguet-Kollektionen bieten zeitlose Ästhetik und definieren damit Luxus mit Understatement

Nicht nur bei europäischen Königshäusern wurden Breguet Uhren stets geschätzt, auch künstlerische, diplomatische, wissenschaftliche, militärische und wirtschaftliche Eliten – darunter Pianisten wie Arthur Rubinstein, Komponisten wie Gioachino Rossini, Staatsoberhäupter wie Winston Churchill oder der Naturforscher Alexander von Humboldt – zählten zur treuen Kundschaft des Uhrmachers.
Heute mehr denn je sind Breguet Uhren Zeitzeugen eines zurückhaltenden Stils, der nur die edelsten Attribute in sich vereint. Jedes Modell verkörpert auf seine eigene Art und Weise pure Eleganz und höchste uhrmacherische Fertigkeit. Unser Webshop bietet ein erlesenes Angebot exquisiter Breguet Exemplare, die Tradition und Moderne auf so edle Weise zu vereinen vermögen. Dazu gehören Modelle der Kollektionen:

  • Classique
  • Classique Complications
  • Marine
  • Reine de Naples
  • Tradition
  • Type XX - XXII