Die Geschichte des Mondes und der Mondphasenuhren

Die Geschichte des Mondes und der Mondphasenuhren

von Gisbert Brunner am 09.09.2022
Wer tagsüber eine Information zur aktuellen Mondphase erhalten möchte, muss den Blick in die Zeitung, auf einen Mondkalender oder eine Uhr werfen. Sofern letztere eine entsprechende Anzeige besitzt, versteht sich. Meistens ist das nicht der Fall. Aber die Zeiten ändern sich bekanntlich. Mit ihnen auch die Trends. Und die gehen mittlerweile mal wieder in Richtung Mond. Nicht ohne Grund übrigens. Immer mehr Menschen vertrauen auf die heimliche Macht des mythischen Erdtrabanten. 

Und da erweist es sich durchaus als hilfreich, seinen aktuellen Stand bei sich tragen und jederzeit unmittelbar wahrnehmen zu können. Untertags, bei bedecktem Himmel, Andere schätzen schlichtweg Abwechslung auf dem Zifferblatt. Schließlich gibt es weiterhin Uhren, bei denen die Mondphasenanzeige zum Kalendarium gehört, wie das Salz zum Meer.
MOONWATCH OMEGA CO‑AXIAL MASTER CHRONOMETER MOONPHASE CHRONOGRAPH 44,25 MM
OMEGA | Speedmaster Mondphase Co‑axial Master Chronometer Moonphase Chronograph 44.25 mm
304.30.44.52.01.001
Die Ikone bei OMEGA: Die erste Uhr auf dem Mond!Die OMEGA Speedmaster Moonwatch, die bei allen sechs Mondmissionen dabei war, gehört zu OMEGAs legendärsten Zeitmessern. In Anlehnung an den Entdeckergeist verfügt diese neue Moonphase über zwei extrem kleine, aber fotorealistische Monde. Dieses 44,25 mm große Modell  aus der OMEGA Speedmaster Reihe wartet mit einem schwarzen Zifferblatt mit Sonnenschliff und rhodinierten Indizes und Zeigern auf. Bei 6 Uhr findet sich die präzise Mondphasenanzeige, die durch eine mikrostrukturierte metallische Kristallscheibe, die eine hochauflösende Darstellung des Mondes bietet, besticht. Das Gehäuse aus Edelstahl, das durch einen Lünettenring aus schwarzer Keramik mit Tachymeterskala aus Liquidmetal™ ergänzt wird, ist mit einem Edelstahlarmband mit polierter und gebürsteter Faltschließe ausgestattet. Angetrieben wird der Zeitmesser von OMEGA Co-Axial Master Chronometer-Kaliber 9904, das offiziell vom METAS zertifiziert wurde. Mit dieser OMEGA Speedmaster Moonwatch sind Sie garantiert der Hingucker auf jedem Event. 

11.500,00 €*
PORTOFINO HAND-WOUND MOON PHASE
IWC Schaffhausen | Portofino Hand-wound Moon Phase
IW516401
Die Portofino Hand-Wound Moon Phase in Edelstahl ist eine Referenz an die erste Portofino von 1984, die ebenfalls über eine Mondphase verfügte. Die Uhr wird vom Handaufzugwerk Kaliber 59800 angetrieben und erlaubt mit einem Aufziehen acht Tage Gangdauer. Das argentéfarbene Zifferblatt mit Mondphase, Datum, kleiner Sekunde und Gangreserve erscheint schlicht und ausgewogen. Der Sichtboden aus Saphirglas gestattet Einblick in das Acht-Tage-Werk und auf die Platinen und Brücken mit verschiedenen Zierschliffen. Das dunkelbraune Armband besteht Alligatorleder und wird vom italienischen Hersteller Santoni bezogen.

14.500,00 €*
QUANTIÈME COMPLET
Blancpain | Quantième Complet
6654 3642 55B
Diese praktische Komplikation zeigt das Datum, den Wochentag und den Monat an. Das auf dem Zifferblatt angezeigte, sich wandelnde Antlitz des Mondes verleiht ihr zudem eine poetische Note. Die Darstellung der Mondphasen auf dem Zifferblatt der Blancpain-Uhren mit Vollkalender würdigt die traditionsreiche Verbindung von Uhrmacherkunst und Astronomie.

25.940,00 €*

Mondfakten 

Worum handelt es sich eigentlich beim Mond? Auf jeden Fall um den einzigen natürlichen Satelliten der Erde, dessen Durchmesser 3.476 Kilometer beträgt. 

Nach In einer Entfernung von durchschnittlich 384.400 km umrundet der Himmelskörper mit einem Volumen von 2,199×1025 Kubikzentimetern unseren Planeten. Bekannt ist der Mond seit prähistorischer Zeit. Seine Entstehung geht vermutlich darauf zurück, dass vor 4,3 bis 4,5 Milliarden Jahren ein planetarer Körper, man vermutet in der Größe des Mars, mit der noch jungen Erde zusammenstieß. 

Bedingt durch die Erdanziehungskraft sammelten sich die dabei ins All geschleuderten Massen. Und zwar in einer Scheibe aus Staub und Gesteinspartikeln. Daraus wiederum kondensierte der Mond. Seit etwa drei Milliarden Jahren ist dieser Prozess beendet, kann das nach der Sonne zweithellste Objekt am Himmel als geologisch weitgehend "toter” Körper betrachtet werden. Dem Mond gelang es wegen seiner geringen Anziehungskraft nämlich nicht, eine Atmosphäre aus leichten Gasmolekülen an sich zu binden, größere Wassermengen zu bergen und dadurch Leben zu beherbergen. 

Mondbesucher 


Schon 1959 wagte es die sowjetische Raumsonde Luna 2, auf den Mond herabzusteigen. Menschen hatte sie indessen nicht an Bord. Die kamen erstmals am 21. Juli 1969. Pünktlich um 02:56 Uhr GMT setzte Neil Armstrong als vermutlich erstes Lebewesen seinen Fuß auf die Oberfläche des Mondes. Sein bedeutungsvoller Satz "Es ist nur ein kleiner Schritt für einen Menschen, jedoch ein großer Schritt für die Menschheit" wird unvergessen bleiben. Bis zum Dezember 1972 statte insgesamt ein Dutzend Menschen dem Mond einen Besuch ab.

Danach gab es nur noch unbemannte Missionen, zum Beispiel durch das kleine Raumfahrzeug Clementine im Sommer 1994 und Lunar Prospector im Jahre 1999. Dass dabei jede Menge Bodenproben mitgenommen wurden, mag sich von selbst verstehen. Insgesamt 382 Kilogramm landeten auf der Erde. Bis heute werden sie akribisch genau untersucht. 

Durch ihr meist sehr hohes Alter von mehr als drei Milliarden Jahren und ihrem sehr detailliert ermittelten Chemismus liefern diese Proben einen relativ genauen Rückblick auf die Entwicklungsgeschichte des Erde-Mond-Systems. Und dadurch sind diese Materialien auch von großer Bedeutung für ein besseres Verständnis der Evolution unseres Sonnensystems. 

Mondphasen 


Der Mond kreist bekanntlich einmal pro Monat um die Erde kreist. Auf diese Weise verändert sich der Winkel zwischen Erde, Mond und Sonne permanent. "Mondphasen" sind demnach die von der Erde aus sichtbaren verschiedenen Lichtgestalten des Mondes, welche aus der wechselnden Stellung von Mond, Sonne und Erde zueinander entstehen. Zustande kommen die Mondphasen dadurch, dass Teile der gerade von der Sonne beschienenen Mondhälfte der Erde zugewandt sind. 

Bei Neumond liegt demnach die erdabgewandte Seite des Mondes im Sonnenlicht, bei Vollmond ist es hingegen die sichtbare Hälfte. Dieser Zyklus wiederholt sich nach jeweils einem Mond-Monat (lunarer Monat). Die Gesamtheit aller Mondphasen heißt Lunation. Das Zeitintervall von Neumond zu Neumond beträgt im synodischen Monat exakt 29 Tage, 12 Stunden und 44 Minuten und 3 Sekunden.
BIG PILOT’S WATCH PERPETUAL CALENDAR TOP GUN EDITION “MOJAVE DESERT”
IWC Schaffhausen | Big Pilot’s Watch Perpetual Calendar Top Gun Edition “Mojave Desert”
IW503004
Die Big Pilot’s Watch und der ewige Kalender sind ein perfektes Paar. Auf dem grossen Zifferblatt kommen die vier Hilfszifferblätter und die vierstellige Jahresanzeige nicht nur sehr schön zur Geltung. Das Datum, der Wochentag, der Monat und die Mondphase lassen sich auch besonders einfach ablesen. Jetzt kombiniert IWC zum ersten Mal eine Big Pilot’s Watch Perpetual Calendar mit einem sandfarbenen Keramikgehäuse, dem Markenzeichen der «Mojave Desert»-Editionen in der TOP GUN Linie. Zum speziellen Military-Design passen das dunkelbraune getönte Zifferblatt und das sandfarbene Kautschukarmband mit Textileinlage. Die Inspiration dafür lieferten die Fliegeranzüge der Navy-Piloten, aber auch die Landschaft des China Lake, der grössten Landfläche der US Navy in der Mojave-Wüste. Der ewige Kalender ist mechanisch so programmiert, dass er selbständig die unterschiedlichen Monatslängen und die Schaltjahre erkennt und arbeitet bis zum Jahr 2100 ohne manuelle Korrektur. Das Kalendermodul wird über einen einzigen nächtlichen Schaltimpuls vom IWC-Manufakturkaliber 52615 angetrieben. Zwei Federhäuser, die ein Pellaton-Aufzug mit Keramikkomponenten mit Energie versorgt, speichern eine komfortable Gangreserve von sieben Tagen.

40.000,00 €*
Master Control Calendar
Jaeger-LeCoultre | Master Calendar
Q1558420
In diskreten und raffinierten Proportionen verfügt die Master Calendar aus Edelstahl über einen vollständigen Kalender mit perfekter Ablesbarkeit. Dieses zeitlose Modell ist eine Anlehnung an die Jaeger-LeCoultre Kalenderuhr des Jahres 1945.

9.800,00 €*
Highlight
The Longines 1832
Longines | The Longines 1832
L4.826.4.92.2
1832 ist das Gründungsjahr von Longines; eine vergangene Epoche, in der die Zeitmessung an Bedeutung zu gewinnen begann und Uhren noch zu Hause hergestellt wurden.  Es war der Beginn einer der bedeutendsten Periode der Schweizer Uhrmacherei. Dieses Schlüsseljahr wird durch die Kollektion Longines 1832 hervorgehoben, dem würdigen Erben des uhrmacherischen Know-hows und der ästhetischen Codes der Marke.

2.280,00 €*

Anziehungskräfte des Mondes


Erde und Mond ziehen sich gegenseitig an. Das ist nichts Neues. Bekannt sind auch die daraus resultierenden Effekte. 
Als offensichtlichsten können die Gezeiten gelten. Und zwar ist die Anziehungskraft unseres Erdtrabanten auf der mondzugewandten Seite stärker, auf der gegenüberliegenden hingegen etwas schwächer. Da die Erde vor allem wegen der riesigen Ozeane nicht völlig starr ist, wird sie entlang ihrer Linie zum Mond etwas gestreckt. Das Resultat sind zwei leichte Ausbuchtungen. Eine davon zeigt in Richtung Mond, die andere genau entgegengesetzt. Dieser erstaunliche Effekt wirkt sich auf Wasser wesentlich stärker aus als auf die feste Erdkruste. Demzufolge sind die Wasserausbuchtungen höher. 

Weil die Erde zudem viel schneller um die eigene Achse rotiert sie als der Mond umrundet, wandern diese Ausbuchtungen. In Erscheinung treten sie -für uns deutlich wahrnehmbar- in Form von Ebbe und Flut. Zugegeben, das ist eine stark vereinfachte Darstellung der Dinge. 

In Wirklichkeit gestaltet sich das Ganze wesentlich komplexer. Aber diese Simplifizierung verdeutlicht ein wenig, was sich im spannungsgeladenen Verhältnis zwischen Erde und Mond so alles abspielt. 

Mond-Uhren 


Die Mondphasenindikation gehört zum festen Repertoire der Uhrmacherkunst. Mit den unglaublich krummen 29,53059 Tagen von Neumond zu Neumond taten sich schon unsere Vorfahren richtig schwer. Deshalb rundeten sie kurzerhand auf 29 ½ Tage ab. Weil sich selbst diese nur schwer in ein mechanisches Räderwerk packen ließen, multiplizierten sie die Zahl mit zwei. Das Resultat: 59. Exakt so viele Zähne besaßen die mit zwei Monden bemalten Scheiben, welche meist hinter den Zifferblättern rotierten. Und jeden Tag schaltete ein Mechanismus die Anzeige um einen Zahn weiter. 

Doch zum vollendeten Mond-Glück brauchte es noch etwas mehr: Einen raffiniert gestalteten, halbkreisförmigen Zifferblattausschnitt, der das gerade nicht benötigte Mondsymbol kunstvoll verbarg. Weil Uhrmacher bekanntlich kreative Menschen sind, ersannen sie im Laufe der Zeit auch Anderes, teilweise sehr viel Komplexeres. Kugelförmige Mondkörper, beispielsweise, halb golden, halb schwarz gefärbt, die langsam rotierend um das Zifferblatt wanderten. Sie sorgten für einen deutlich realistischeren Eindruck. 

Die Armbanduhr erlebte ihre erste Mondsucht in den 1920-er Jahren, als die Zifferblätter zur Schaffung von Kaufanreizen dringend nach Abwechslung verlangten.  Allein, oder als Additum zu mehr oder minder aufwändigen Kalenderwerken. In den Dreißigern und frühen Vierzigern wurden Mondphasen dann eher klein geschrieben. 

Ein echter Boom war erst wieder in den quirligen 1950-ern zu verzeichnen. Da gehörten Mondphasen-Armbanduhren beinahe zum festen Bestandteil jeder anspruchsvolleren Uhrenkollektion. Weil das fortwährende Kommen und Gehen ein signifikantes Wesensmerkmal des Mondes ist, wurde es in den sachlichen Sechzigern wieder ruhig. Und in den Quarz-geprägten 1970-er Jahren verspürten ebenfalls nur wenige Hersteller Lust auf dieses liebenswerte Beiwerk. Nur Armbanduhren mit immerwährendem Kalendarium hielten traditionsgemäß an der dieser Indikation fest. Als selbst die Industrie kaum noch an eine Zukunft mechanischer Armbanduhren glaubte, entdeckten Sammler die tickenden Kleinodien vergangener Epochen. Dabei stieß speziell der mechanische Mond auf ungemeines Interesse. Mit der Folge, dass die Preise damit ausgestatteter Armbanduhren beachtliche Höhen erklommen. 

Diesen Trend wussten findige Uhr-Unternehmer für sich zu nutzen: Ab etwa 1983 verhalfen sie der Mondphase bei neuen Modellen zu einem glanzvollen Comeback. Und sie füllten eine echte Marktlücke. Dahinter wollte das chronometrische Establishment natürlich nicht zurückstehen. So erlebte die Uhrenbranche eine abermalige, etwa zehn Jahre währende Mondphasen-Hausse. 

In welchem Umfang die nun zu Beginn des dritten Jahrtausends zurückkehrt, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall sind Monde bei Armbanduhren wieder voll im Trend.  Ganz normale und –in zunehmendem Maße- komplex gesteuerte. Im Gegensatz zu erstgenannten, welche jährlich rund acht Stunden von der astronomischen Norm abweichen, reduzieren letztere die Missweisung dank ausgeklügelter Räderwerke auf eine Minute. Pro Jahr versteht sich.

Gisbert Brunner (Uhrenkosmos)
Auch bei Ihrem Juwelier DRUBBA MOMENTS widmen wir den Uhren mit Mondphase sehr gerne unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Die Zeitmesser zeichnen sich als mechanische Meisterwerke am Handgelenk aus und beeindrucken zudem durch künstlerisches Design. Zahlreiche Uhrenmarken präsentieren Zeitmesser mit Mondphase. Hier zeigen wir Ihnen unsere Highlights, Klassiker und Favoriten: 
Longines | The Longines Master Collection
Longines | The Longines Master Collection
L2.409.4.97.6
Langjährige Erfahrung trifft auf umfassende Expertise Bereits seit den Unternehmensanfängen hat Longines sich durch die Herstellung außerordentlicher Uhren ausgezeichnet. Diesen Unternehmensethos verkörpert die The Longines Master Collection auch heute auf vollendete Weise und knüpft damit an den seit der Einführung im Jahr 2005 bestehenden Erfolg der Linie an. Die Modelle der Kollektion, alle mit Automatikaufzug, bieten verschiedenste Besonderheiten. So vereint die The Longines Master Collection auch heute klassische Eleganz und ausgezeichnete Qualität, die Liebhaber herausragender Uhren immer wieder begeistert.

2.820,00 €*
Longines | The Longines Master Collection
Longines | The Longines Master Collection
L2.773.4.78.3
Langjährige Erfahrung trifft auf umfassende Expertise Bereits seit den Unternehmensanfängen hat Longines sich durch die Herstellung außerordentlicher Uhren ausgezeichnet. Diesen Unternehmensethos verkörpert die The Longines Master Collection auch heute auf vollendete Weise und knüpft damit an den seit der Einführung im Jahr 2005 bestehenden Erfolg der Linie an. Die Modelle der Kollektion, alle mit Automatikaufzug, bieten verschiedenste Besonderheiten. So vereint die The Longines Master Collection auch heute klassische Eleganz und ausgezeichnete Qualität, die Liebhaber herausragender Uhren immer wieder begeistert.

3.540,00 €*
Longines | The Longines Master Collection
Longines | The Longines Master Collection
L2.409.4.87.2
Moderner Stil in Rot - Die Longines Master Kollektion. Um sicherzustellen, dass jede Dame ihren eigenen Stil hat, hat Longines diese Schönheit einer Uhr entworfen. Das rote Leder vermittelt ein leidenschaftliches Gefühl, die Diamanten auf dem Zifferblatt sorgen für mehr Glamour und das Pelmut-Zifferblatt sorgt für einen hypnotisierenden und tiefen Blick. Auf jeden Fall eine Uhr, die den ganzen Abend über die Blicke auf sich ziehen wird. Sie wissen nicht, wie Sie sie tragen sollen? Abendkleid wäre eine perfekte Wahl, aber lassen Sie sich nicht davon abhalten, diese Longines Master Kollektion Uhr auch durch den Tag zu genießen. Aber das ist noch nicht alles. Es gibt ein wenig mehr zu dieser Uhr, um es noch attraktiver zu machen. Auf dem Zifferblatt befinden sich ein Datum und eine Mondphase. Mit einer Gangreserve von bis zu 72 Stunden ist dies wirklich eine Uhr, nach der Sie Ausschau halten sollten.

2.880,00 €*
Kontaktieren Sie uns auf Whatsapp