Fliegeruhren - Helden der Lüfte

Fliegeruhren - Helden der Lüfte

von Holger Christmann am 04.01.2022
Fliegeruhren erinnern uns an die Abenteuer der Luftfahrt und wecken die Sehnsucht nach fernen Zielen. Holger Christmann stellt die wichtigsten Typen vor.

Die Eroberung der Lüfte ist eines der faszinierendsten Kapitel der Menschheit. Flugpioniere wie Alberto Santos-Dumont, Charles Lindbergh, Amelia Earhart und Howard Hughes beeindrucken uns bis heute durch ihren Mut und ihr Vertrauen in den technischen Fortschritt. Gerade in den ersten Jahrzehnten der Fliegerei waren Armbanduhren an Bord lebenswichtige Instrumente. Sie verrieten Pilotinnen und Piloten, nicht nur, wie lange sie schon unterwegs waren, sondern erlaubten ihnen auch, zu berechnen, wo sie sich befanden.
 
Die Fliegeruhren, die sie trugen, wurden zu Klassikern. Sie begeistern noch heute durch hervorragende Ablesbarkeit bei Tag und Nacht, Robustheit und technische Präzision. Tragbar sind sie in Zeiten des Casual Chic fast zu jedem Anlass. Nur zum Smoking und zum Abendkleid sollten Mann oder Frau lieber eine elegante Dresswatch wählen. Sonst geht eine Fliegeruhr immer.

Wie alles begann: Cartier Santos-Dumont


Im Dezember 1903 gab der brasilianische Flugpionier Alberto Santos-Dumont eine Party in seinem Apartment an den Champs-Elysées. Santos-Dumont war eine der schillerndsten Figuren im Paris der Belle-Époque. Er besaß ein kleines Luftschiff, die Baladeuse. Mit ihr schwebte er – kein Witz – abendlich über die Dächer der Stadt zu den angesagten Bars. Während er drin, seinen Champagner schlürfte, wartete sein Fluggerät vor dem Lokal, angebunden an einen Laternenpfahl.

Auf besagter Wohnungsparty tummelte sich die Hautevolee von Paris. Darunter waren Prinzessin Isabel, die Tochter des letzten Kaisers von Brasilien und der Juwelier Louis Cartier. Santos-Dumont beklagte sich bei ihm, dass er die Zeiten seiner Flüge nicht messen könne, weil es zu gefährlich sei, die Hand von den Kontrollgeräten zu nehmen, um nach seiner Taschenuhr zu greifen. Cartier versprach eine Lösung – und präsentierte kurz darauf die Lösung. Er erfand für seinen Freund den ersten modernen Zeitmesser mit integriertem Armband. 
Das Uhrwerk kam vom französische Uhrmacher Edmond Jaeger. Die rechteckige Santos mit Lederarmband war somit nicht nur die erste Fliegeruhr, sondern auch die erste Herrenarmbanduhr überhaupt. Sie genießt daher bis heute Kultstatus und ist aus der Uhren-Kollektion von Cartier nicht wegzudenken.

Welche Fliegeruhren gibt es?


Weems-Uhr von Longines (1927)


Je länger die Flugstrecken wurden, desto größer wurden die Anforderungen an Fliegeruhren. Sie sollten nun auch beim Navigieren auf langen Strecken und in großen Höhen helfen. 1927, in dem Jahr, als Charles Lindbergh mit seiner Spirit of St. Louis ganz allein den Atlantik überquerte, entwickelte Philip van Horn Weems, ein amerikanischer Kommandant und Navigationslehrer, in Zusammenarbeit mit Longines eine Uhr mit drehender Scheibe, die dem Benutzer die sekundengenaue, für die Navigation unerlässliche Synchronisierung mit einem Zeitzeichen-Signal ermöglichte. Die Weems-Uhr ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Fliegeruhren.

Stundenwinkeluhr von Longines (1931)


Der Flugpionier Charles Lindbergh, ein Schüler von Weems, konzipierte – ebenfalls mit Longines – die Stundenwinkeluhr. Ihre Skala zeigt neben Stunden und Minuten in 15-Grad-Schritten (was bei einer vollen Umdrehung des Stundenzeigers in 12 Stunden 180 Bogengrade ergibt) den Winkel zwischen der Sonne und dem jeweiligen Ortsmeridian an. Der Einsatz der auf dem 1927 entworfenen Weems-Modell basierenden Lindbergh-Stundenwinkeluhr ermöglichte Fliegern die Berechnung der Längen- und Breitengrade und gab ihnen ihre exakte geografische Position an. Piloten benötigten aber zusätzlich einen Sextanten und ein astronomisches Jahrbuch an Bord.

Beobachtungsuhr oder B-Uhr (1940er Jahre)


Im Zweiten Weltkrieg orderten die Luftwaffen von Alliierten und Achsenmächten Fliegeruhren in großem Stil. Das deutsche Reichsluftfahrtministerium beauftragte mehrere Hersteller mit dem Bau sogenannter Beobachtungsuhren. Beobachter war ein Synonym für den Navigator im Flugzeug. Diese B-Uhren sollten in eiskalter Höhe zuverlässig funktionieren, einen großen Durchmesser von 55 Millimetern haben und bei Tag und Nacht gut ablesbar sein, also mit Leuchtmasse beschichtet sein. Die enorme Größe hatte auch damit zu tun, dass die Uhren über der Fliegerjacke getragen wurden. Vorgeschrieben war auch eine große zwiebelförmige Krone, die mit Handschuhen bedient werden konnte. Getragen wurden die Beobachtungsuhren von Piloten und Navigatoren, die mithilfe der Fliegeruhr und eines Oktanten die genaue Position des Flugzeugs bestimmten.

Bei den militärischen Flieger-Beobachtungsuhren gab und es zwei vorgeschriebene und bis heute gebräuchliche Baumuster: Das Baumuster A war besonders für Piloten gedacht. Sein Zifferblatt zeigt die Stunden von 1 bis 11 Uhr an. Anstelle der 12 weist sie ein Dreieck mit zwei Punkten auf. Es sorgt dafür, dass ihr Träger bei schlechten Sicht- und Flugverhältnissen und in Stresssituationen mit einem flüchtigen Blick die Stellung der Zeiger zur 12 erkennen kann.

Das ebenfalls bis heute erhältliche Baumuster B wandte sich speziell an Navigatoren. Sein Zifferblatt wird dominiert von großen Minutenzahlen in 5er-Schritten. Die Stunden-Einteilung von 1 bis 12 ist auf einen kleinen Innenring verlegt. Hersteller solcher militärischer Fliegeruhren für die deutsche Luftwaffe waren in den vierziger Jahren Marken wie A. Lange & Söhne, Laco, Stowa und IWC Schaffhausen.

Fliegeruhren von IWC


IWC war ein Pionier auf dem Gebiet der Fliegeruhr. 1936 stellte das Unternehmen seine erste Spezialuhr für Flieger vor, einen Zeitmesser mit schwarzem Zifferblatt und großen Leuchtzeigern und Ziffern. Zu den technischen Merkmalen der neuen Konstruktion gehörten ein antimagnetisches Uhrwerk und bruchsicheres Frontglas. Zudem funktionierte der Zeitmesser in einem Temperaturspektrum zwischen - 40 und + 40 Grad Celsius, was in den ungeheizten Cockpits jener Zeit ein entscheidender Vorteil war. Die Fliegeruhr von IWC gibt es heute immer noch. 

Die Kollektion heißt heute Pilot’s Watchund ist ein Aushängeschild von IWC. Bekannte Ausführungen sind die „Top Gun“, „Spitfire“ oder die Sonderedition „Le Petit Prince“ zu Ehren des Literaten und Berufspiloten Antoine de Saint-Exupéry.

1940 produzierte IWC für die deutsche Luftwaffe die erste Große Fliegeruhr (Ref. IW431). Sie maß 55 Millimeter im Durchmesser und wurde vom Taschenuhrkaliber 52 T.S.C. angetrieben. Ihr Gehäuse war perlgestrahlt, um irritierende Lichtreflexionen im Cockpit zu verhindern. Die Große Fliegeruhr heißt heute IWC Big Pilot
Die Big-Pilot-Kollektion des Jahres 2021/22 ist in 43 Millimetern und 46 Millimetern erhältlich und mit dem IWC-Manufakturwerk Kaliber 82100 ausgestattet. Diese ist mit dem für IWC typischen Pellaton-Aufzug bestückt, der beide Drehrichtungen des Rotors für das Aufziehen der Zugfeder nutzt. Stark beanspruchte Komponenten der Uhr sind aus verschleißarmer Keramik gefertigt – etwa der Exzenter, das Automatikrad oder die Klinken.

Dritte im Bunde war (und ist) die IWC Mark 11 von 1948. Der Militärzeitmesser war für die Piloten der Royal Air Force und anderer Commonwealth-Staaten bestimmt und gehörte bis 1981 zu deren offizieller Ausrüstung. Das IWC-Kaliber 89 wurde durch ein Weicheisen-Innengehäuse vor Magnetfeldern geschützt – eine solche Anforderung hatte die deutsche Luftwaffe an die Große Fliegeruhr noch nicht gestellt. Heute ist die IWC Mark-Kollektion bei der Version Mark XVIII angekommen. Die Uhrwerke der Kollektion sind auch heute durch ein Weicheisen-Innengehäuse gegen Magnetfelder abgeschirmt. Im Innern tickt heute das IWC-Kaliber 35111 auf der Basis des Sellita SW 300-1.

Dirty Dozen (1940er Jahre)


Auch die britische Armee machte für ihre militärischen Fliegeruhren genaue Vorgaben. Sie mussten ein schwarzes Zifferblatt, arabische Ziffern, Leuchtzeigern für Stunden und Minuten, Leuchtindexe, eine Eisenbahnminuterie, bruchsicheres Glas und ein Edelstahlgehäuse aufweisen. 
Zwölf Hersteller wählte das britische Verteidigungsministerium in den 1940er Jahren als Lieferanten aus: Buren, Cyma, Eterna, Grana, Jaeger-LeCoultre, Lemania, Longines, IWCOmega, Record, Timor und Vertex. Die Zwölf sind heute als das „Dreckige Dutzend“ bekannt. Der Name spielt auf den gleichnamigen Kriegsfilm mit Charles Bronson und Lee Marvin aus dem Jahr 1967 an.

Fliegerchronographen und die Breitling Navitimer


Die Stoppfunktion ist die einzige Komplikation, die eine echte Fliegeruhr schon immer besitzen durfte, denn sie erlaubte im Cockpit nützliche Kurzzeitmessungen. Deshalb stellten Longines und andere Marken schon in den 1930er Jahren Fliegerchronographen her. Ansonsten kommt es bei Fliegeruhren vor allem auf schnelle, unmissverständliche Ablesbarkeit an – nicht auf viele Funktionen.

Eine Ausnahme von dieser Regel stellt der Breitling Navitimer dar. Der Mathematiker Marcel Robert entwickelte für den Fliegerchronographen eine komplexe Rechenschieberlünette. Die Skalen bilden die wichtigsten Einheiten im Leben eines Flugzeugführers ab: STAT (Standardmeilen), KM (Kilometer) und NAUT (Seemeilen). Stellt man eine Ziffer der Außenskala auf die gewünschte Einheitsmarkierung, können die anderen Einheiten abgelesen werden. Piloten können mit der Navitimer Treibstoffverbrauch, Steig- oder Sinkflugraten und die Durchschnittsgeschwindigkeit errechnen.

Fliegeruhren heute


Seitdem Uhren Teil der Bordelektronik geworden sind, scheinen sie im Cockpit entbehrlich zu sein. Doch da Bordinstrumente in seltenen Fällen ausfallen können, lernen Piloten auch heute in ihrer Ausbildung, wie sie ein Flugzeug notfalls allein mit Hilfe ihrer Uhr und ihren Rechenkünsten sicher landen können.

Uhrenmarken wissen, dass die Menschheit die Fliegerei bewundert. So verbaute die britische Uhrenmarke Bremont in ein Modell Werkteile einer ausrangierten Concorde. Die Breitling Navitimer erinnert an die Zeit, als Flüge mit dem „Jumbo-Jet“ schick waren und weite Reisen für viele möglich wurden.

Hoch schlagen die Herzen von Uhrenfans auch, wenn Zeitmesser in Verbindung mit Luftfahrtpionieren stehen: So wie die neue Longines Spirit, die es als Dreizeiger-Uhr und als Fliegerchronograph gibt. Das Modell erinnert an Heldinnen und Helden der Luftfahrt, die Longines-Uhren trugen: an Amelia Earhart, die erste Frau, die allein den Atlantik überquerte. Oder an Elinor Smith, die jüngste Pilotin ihrer Zeit. Als Smith 1930 zur Pilotin des Jahres gewählt wurde, brach sie mit 8357 Metern den Höhenrekord für Frauen und Männer. 
Nach ihrer Landung schrieb sie einen Brief, den sie Longines sicher im Erfolgsfall versprochen hatte, was jedoch nicht gegen seinen Wahrheitsgehalt spricht: 


„Ich freue mich Ihnen mitzuteilen, dass ich soeben einen neuen Höhenrekord aufgestellt habe und ausschließlich Longines-Zeitmesser bei mir hatte. Die Zeitmesser funktionierten jederzeit einwandfrei.“


 
1931 verlor Smith bei einem neuen Rekordversuch auf 9144 Metern Höhe ihr Bewusstsein. Als sie abstürzte, kam sie in letzter Minute wieder zu Bewusstsein und konnte noch sicher landen. Die Uhr mit der geflügelten Sanduhr im Logo blieb auch von diesem ikarushaften Höhenflug unbeeindruckt.

Die Fliegeruhren von heute verbinden das Flair einer großen Geschichte mit modernster Technik. So ticken in den neuen Fliegeruhren von Longines, Spirit und BigEye, Antriebe mit Siliziumfeder. Damit sind sie amagnetisch und leistungsstärker als alle Uhren, welche die Pioniere und Pionierinnen der Luftfahrt trugen. 
Und das muss etwas heißen.

Holger Christmann

Verfügbar
PILOT’S WATCH MARK XVIII EDITION «LE PETIT PRINCE» 
IWC Schaffhausen | Pilot’s Watch Mark XVIII Edition «LE PETIT PRINCE» 
IW327016
Die Pilot’s Watch Mark XVIII Edition «Le Petit Prince» nimmt das Thema von Saint-Exupérys kleinem Prinzen mit einer Sonderedition auf. Die Uhr entspricht in Form und Funktion konsequent dem Ideal klassischer Fliegeruhren. Das klar strukturierte Zifferblatt ist wie bei Bordinstrumenten auf das Wesentliche reduziert, die Ablesbarkeit hat oberste Priorität. Der 6 bar wasserdichte Zeitmesser wird vom Automatikuhrwerk Kaliber 35111 angetrieben und erfüllt in puncto Ganggenauigkeit das Anforderungsprofil professioneller Fliegeruhren. Die Uhr mit Edelstahlarmband verfügt über eine Gangreserve von 42 Stunden. Das Edelstahlgehäuse wird durch ein Weicheisen-Innengehäuse optimal gegen die äußere Einwirkung von Magnetfeldern abgeschirmt. Das nachtblaue Zifferblatt macht den Zeitmesser zu einem ungewöhnlichen Blickfang.

5.800,00 €*
Highlight
Longines Sport l38104936
Longines | Longines Spirit
L3.810.4.93.6
Der Pioniergeist lebt fort - Die Longines Spirit Kollektion wurde im Stil der Uhren jener berühmten Pioniere designt, die sich bei ihren Eroberungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft auf Longines Zeitmessinstrumente verlassen konnten. Legendäre Flieger und Entdecker wie Amelia Earhart, Paul-Emile Victor, Elinor Smith und Howard Hughes vertrauten bei ihren unglaublichen Reisen auf die Marke mit der geflügelten Sanduhr. Nun präsentiert Longines neue Zeitmesser, die von ihrem Pioniergeist zeugen. Eine Hommage an jene außergewöhnlichen Männer und Frauen, die mit einem Rekord, einer Großtat oder echtem Heldenmut Geschichte geschrieben und damit nachfolgende Generationen zu neuen Höchstleistungen angespornt haben. Alle Modelle der Longines Spirit Kollektion sind mit modernster Technologie versehen. Das Ergebnis: hochpräzise Uhrwerke, die durchweg als Chronometer zertifiziert sind.

2.000,00 €*
Neuheit
IWC Schaffhausen | Big Pilot’s Watch 43
IWC Schaffhausen | Big Pilot’s Watch 43
IW329301
Die Big Pilot's Watch 43 verkörpert das klassische Design des Hauses IWC Schaffhausen. Das schwarze Ziffernblatt ohne zusätzliche Elemente jedoch mit großen arabischen Ziffern und rhodinierte Zeiger ist in ein 43 mm-Edelstahlgehäuse gefasst und ist ein wunderbarer Hingucker am Handgelenk. Der hohe Tragekomfort wird durch das braune Kalbslederband mit EasX-CHANGE System verstärkt. Das IWC-Manufakturkaliber 82100 ist durch den Saphirglasboden erkennbar, der Pellaton-Aufzug wird durch Keramikkomponenten unterstützt und ermöglicht eine Gangreserve von bis zu 60 Stunden. Wer eine Faszination für Fliegeruhren hegt, kommt an der Big Pilot's Watch 43 nicht herum. 

9.100,00 €*
Highlight
IWC Schaffhausen | Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition «SFTI»
IWC Schaffhausen | Pilot’s Watch Chronograph Top Gun Edition «SFTI»
IW389104
Schon die ersten IWC­-Fliegeruhren der 1930er-­ und 1940er­-Jahre setzten technische Standards und prägten mit ihrer Zifferblattgestaltung den bis heute charakteristischen Instrumentenlook klassischer Fliegeruhren.Seit 2012 etabliert sich die TOP GUN-Kollektion im schwarzen Keramikgehäuse als eigenständige Uhrenlinie innerhalb der Fliegeruhren.

10.100,00 €*
Neuheit
Blancpain | Air Command
Blancpain | Air Command
AC02 36B40 63B
Die Kollektion Air Command ist von einem begehrten Blancpain-Chronographen aus den 1950er Jahren inspiriert, der in begrenzter Stückzahl produziert wurde.Die neue Air Command tritt in die Fußstapfen ihres Vorgängers und besticht durch ihr exquisites Design und zwei verschiedene Zeitmessmethoden: ein Chronograph mit Flyback-Funktion und eine Countdown-Lünette.Die Blancpain Air Command verfügt zudem über eine Tachometerskala zur Anzeige der Geschwindigkeit über Grund, einen 30-Minuten-Zähler mit drei länglichen Markierungen für die 3-Minuten-Schritte und einen 12-Stunden-Zähler. Blancpain hat sich dafür entschieden, diese Anzeigen mit einer tiefblauen Farbe hervorzuheben, die den Charakter der Uhr unterstreicht und ihr den richtigen Hauch von Modernität verleiht. Das Zifferblatt ist mit einem feinen Sonnenschliff versehen, von dem sich die azurblauen Chronographenzähler gut abheben. Dieser Kontrast erhöht die Ablesbarkeit des Zeitmessers, die dank der Super-LumiNova®-Beschichtung der Indexe und Zeiger sowohl tagsüber als auch nachts ideal ist. Dieses Leuchtmaterial findet sich auch auf der Lünette der Uhr, die mit einem kratzfesten Keramikeinsatz in der gleichen Farbe wie das Zifferblatt versehen ist. Auf der Rückseite ist das Manufakturkaliber F388B zu sehen. Es ist mit einer freischwingenden Siliziumunruh mit einer Frequenz von 5 Hz ausgestattet. Das Modell ist mit einem blauen Kalbslederarmband mit weißen Nähten ausgestattet, das den sportlichen Look dieser Fliegeruhr vervollständigt.

29.930,00 €*
BIG PILOT'S WATCH TOP GUN EDITION «MOJAVE DESERT»
IWC Schaffhausen | Big Pilot's Watch Top Gun Edition «MOJAVE DESERT»
IW506003
Die Top Gun Edition Uhren wurden für die extremsten Bedingungen in der Luftfahrt entwickelt und übertreffen alle Vorstellungen einer Alltagsuhr. Die atemberaubenden Gehäuse sind von der unerbittlichen Wüste inspiriert und bestehen aus spezieller sandfarbener Keramik, einem der härtesten Materialien auf dem Planeten.

16.300,00 €*
Kontaktieren Sie uns auf Whatsapp